Zum Inhalt

Zur Navigation

Anlagenbeschreibung


Katalytische Nachverbrennung nach Grundwassersanierung

 

4. Lieferumfang

Katalytische Nachverbrennung mit Wärmenutzung Type KNV15

Abluft-/Abgas-Wärmetauscher zur Aufwärmung der Abluft vor Eintritt in die Brennkammer ausgeführt als Glattrohrwärmetauscher, eingebaut in ein stabiles Stahlblechgehäuse inkl. den erforderlichen Anschluss-Stutzen, Revisionsöffnungen und Auflagekonstruktion.


Brennkammer, ausgeführt aus stabiler Stahlblechkonstruktion mit hochtemperaturbeständiger Innenauskleidung, inkl. Abluftein- und -austrittsstutzen, Schauglas, Revisionsöffnungen, Aufnahmekonstruktion für Spezialbrenner sowie Auflagekonstruktion.


Gasflächenbrenner, montiert auf der Stirnseite der Brennkammer, bestehend aus den in der Brennkammer liegenden Brennerelementen aus hochtemperaturbeständigem Material, der von außen demontierbaren Zündelektrode, dem Zündtrafo und der UV-Zelle. Die einzelnen Bauteile sind auf der Frontplatte aufgebaut und können ohne größeren Aufwand demontiert werden.


Gassicherheits- und Regelstrecke gemäß den geltenden Vorschriften, bestehend aus Gaskugelhahn, Gasfilter, Gasdruckregler, Gasdruckwächter, zwei Gasmagnetventilen, Dichtekontrollgerät, Manometer, Gasregelventil mit elektrischem Stellantrieb, geeignet für gleitende Temperaturregelung in der Brennkammer sowie einem Kompensator.


Edelmetallkatalysator, bestehend aus keramischen Trägerkörpern, beschichtet mit Edelmetallsalzen mit sehr hoher Schichtdicke, eingebracht in ein Lochblechgehäuse mit beidseitiger Feinsiebabdeckung, inkl. Umhausung mit ausreichend dimensionierten Revisionsdeckel, sämtliche Teile aus rostfreiem Material, Katalysatorschüttung 375 l; Katalysatorbehälter für die Aufnahme von insgesamt 475 l Katalysatorschüttung geeignet.


Anfahrklappenkombination inkl. aufgebauten Stellantrieb.

Übergangsstücke und Verbindungsleitungen innerhalb der Anlage, ausgeführt aus stabiler Stahlblechkonstuktion.

Zentrale Schalt- und Regelanlage zur Steuerung der gesamten KNV-Anlage, beinhaltend:

  • Temperaturregelung zur Konstanthaltung der Temperaturen vor und im Katalysator
  • Komplette Brennersteuerung und Überwachung
  • Sicherheitstemperaturabschaltung für Katalysator und Brenner über Sicherheitsthermostate, überwacht und angezeigt am Bedienfeld
  • Steuerung erfolgt über SPS (Siemens Simatic S7) mit Bedienfeld OP 7
  • SPS-Programm über Modem und Telefonleitung änderbar
  • Sämtliche für die Steuerung erforderlichen Sicherungsautomaten, Relais, Bedien- und Anzeigeelemente sowie ein Blindschaltbild mit dem Anlagenschema
  • Die Schalt- und Regelanlage ist in einem geeigneten Schaltschrank (Schutzart IP54) untergebracht, komplett auf Klemmen verdrahtet und entspricht den derzeit geltenden VDE-Richtlinien.


Externe Elektroverdrahtung vom Schaltschrank zu den einzelnen Verbrauchern in Industrie-Ausführung (Aufstellung des Schaltschrankes unmittelbar neben der Anlage auf dem Grundrahmen).

 

Dreikanalschreiber (Bild 18) Fabrikat Jumo Typ Logoline (zur Erfassung und Aufzeichnung der Katalysatortemperaturen), eingebaut im Schaltschrank, verdrahtet.

 


 

Temperaturen vor, im und nach dem Katalysator als Signalausgang 4-20 mA auf Klemme verdrahtet zur Anzeige und Dokumentation im Prozessleitsystem.

 


Außenisolierung heißluftführender Anlagenteile, ausgeführt aus Steinwollematten mit Aluminiumblechverkleidung, Isolierstärke den herrschenden Temperaturen angepasst (Oberflächentemperatur max. 30 °K über Raumtemperatur).

Sämtliche vorgenannten Komponenten aufgebaut auf einem Grundrahmen, gefertigt aus Normalstahl, inkl. Grund- und Deckanstrich, Grundrahmen mit Gabelstaplerlaschen und Kranösen ausgestattet.


Prozessluftventilator für Temperaturen bis 500 °C, freie Pressung mindestens 4000 Pa, inkl. Einbau und Verdrahtung, Wellenabdichtung des Ventilators in geeigneter Form zur Korrosionsvermeidung und Leckagevermeidung, Ventilator-Lärmpegel max. 85 dB(A), Motor für Kaltanlauf dimensioniert.